logo

Mühlenwerkbank Edelstahl und ATEX

Die Anlage ermöglicht das sichere Betreiben einer Labormühle, zur Verarbeitung von aktiven Substanzen von einer Zentrifuge in einen Konustrockner mit Bestimmung des Einfüllgewichtes.

Die Labormühle ist in der rechten Seitenwand der Mühlenwerkbank so eingebaut, dass sich nur die Teile der Mühle im Arbeitsraum befinden, welche zwangsläufig mit der verarbeiteten Substanz kontaminiert werden. Insbesondere befinden sich die Bedienungselemente, welche nicht gut bis nicht zu reinigen sind, dadurch im nicht kontaminierten Bereich.

Die Werkbänke bieten einen sicheren und ergonomisch optimalen Arbeitsplatz für den Umgang mit aktiven und toxischen Substanzen. Der geschlossene und entlüftete Arbeitsraum ist nur von vorne durch die Arbeitsöffnung zugänglich. Die Werkbank weist ein offenes Systeme ohne fest installierte Handschuhzugriffe auf. Der geschützte Arbeitsraum ist mit adäquatem Schutz der Hände und Unterarme (doppelte Handschuhe und Armstulpen) frei zugänglich. Trotzdem muss kein Vollschutzanzug getragen werden, da durch besondere Konstruktionsweise und geeignete Luftführung der Personenschutz in ausreichendem Mass gewährleistet ist. Durch die Sicherheitswerkbank wird der Personenschutz gewährleistet.

Um den Produkteschutz zu realisieren, wird die Werkbank in einer Reinraumkabine mit entsprechend konditionierter Raumluft betrieben.